Facebooktwittermail

artefakte vor der sonneWie viele Menschen in den letzten Tagen beobachte und betrachte auch ich die in der Weltpresse zu sehenden Aufnahmen eines unerklärlichen Phänomens. Direkt über der Sonnenoberfläche ist ein gigantisch großes schwarzes, kreisförmiges Gebilde zu sehen, das mit einer Art Schlauch mit der Sonnenoberfläche in Verbindung steht.

Dem konditionierten Verstand verbietet sich selbstverständlich jedwede Erklärung, die außerhalb der vorgegebenen wissenschaftlichen Antworten liegt. Klassischer Weise würde man diese Besonderheit „neben der Sonne“ als „Artefakt 1“ (siehe Anmerkung 1) bezeichnen und in der Folge nachvollziehbare, auf der Hand liegende, scheinbar logische Erklärungen anbieten – und genauso verhalten sich die Spezialisten der NASA. Sie bezeichnen das Artefakt als „Übersteuerungen“, „Pixelfehler“, oder einfach „Hirngespinste einer selektiven Wahrnehmung“ und die Experten von der Sarkasmus-Front sind mit der ihnen eigenen Selbstherrlichkeit am Start mit Aussagen a la „Man sieht das, was man sehen möchte.“
Leser meines Buches „Transformation der Erde“ wissen, das ich mich viele Jahren mit dem Sammeln derartiger Artefakte befasst habe. Mir liegen unzählige NASA Satellitenaufnahmen vor, die, wissenschaftlich betrachtet, einzig die wissenschaftliche Aussage zulassen, dass diese Artefakte wissenschaftlich nicht zu erklären sind.
Ich selber erstelle eine Sammlung dieser und ähnlicher Artefakt-Dokumentationen seit 1996. Im groben sortierte ich diese Bilder nach „Anomalie“ und nach „Normal“. Zigtausende landeten in meiner Datei „Normale LASCO Aufnahmen“, einige blieben jedoch für meine Datei „Anomalien“ übrig.
Diese waren natürlich vorrangiger Gegenstand meines Interesses und meiner Untersuchungen. Hierbei stieß ich sehr schnell an die Grenzen meiner Möglichkeiten. Ich brauchte also Hilfe und fand diese in einem Spezialisten, der sich bestens mit Bildverarbeitenden Technologien auskannte und diese Analysen der unterschiedlichen Aufnahmen auch praktisch vornehmen konnte. Diese Ergebnisse sind Grundlagen meiner nun folgenden Ausführungen.
Ein sehr auffälliges Differenzierungs-Merkmal war das der nachweislichen, nachträglichen Bildbearbeitungen. Zum besseren Verständnis  einige Details des ursprünglichen Aufnahmeprozederes an sich: Im Normalfall wurden etwa alle halbe Stunde, aus acht Kameras (z.B. LASCO, LASCO 2, LASCO 3 usw. s. Anmerkung 2) je eine Aufnahme der Sonne abgelichtet und diese unmittelbar frei ins Internet gestellt. Dieser Rhythmus der Bildveröffentlichung wurde mitunter unterbrochen mit dem Hinweis auf technische Störungen, ein an sich nachvollziehbarer Vorgang. Denn es handelt sich ja immerhin um eine absolut technische Großleistung, Fotoaufnahmen der Sonne in mehr oder weniger Echtzeit zu erstellen und diese global verfügbar zu veröffentlichen. Das hat aber nichts damit zu tun, dass im Nachhinein, offenbar nachbehandelte Aufnahmen an Stelle der Originale zu sehen waren. Anhand einer Pixelanalyse konnten diese „Modifikationen“ von uns festgestellt werden.
Manches Mal kam es auch vor, (ich war seiner Zeit vom einer großen Aufregung erfüllt und habe viel Zeit mit dem Bobachtungen dieser Bilder verbracht) dass bereits veröffentlichte Aufnahmen von der NASA Seite wieder entfernt wurden, manchmal nur wenigen Minuten nach ihrem Erscheinen. Derartige Besonderheiten legte ich in einen dritten Ordner ab. Die Inhalte und Gegenstände dieser Aufnahmen ließen und lassen sich nach wie vor nicht mit dem gegenwärtigen, wissenschaftlichen Weltbild erklären.
Ich zeigte diese Bilddokumente unter anderem meinem Freund Professor Ernst Senkowski, einem Physiker, der für seinen analytischen Verstand bekannt ist. Er betrachtete diese Aufnahmen mit großer Besonnenheit und erklärte mir, das auch er diese Bilder nicht erklären könne. Die Ergebnisse, Vermutungen, von mir aus Spekulationen, Ableitungen, nicht nur aus diesen Gesprächen, habe ich später in dem Buch „Transformation der Erde“ als „Morpheus“ anonym veröffentlicht. In der Erstausgabe sind einige dieser unerklärlichen Aufnahmen zu sehen. Bedauerlicherweise wurden diese Fotos mit den „unerklärlichen Artefakten“ in den Neuausgaben nicht veröffentlicht; wer das Glück hat das Originalbuch einsehen zu können wird das bestätigen können. (Angeblich kursieren inzwischen PDFs des Originals, über einen diesbezüglichen Link würde ich mich sehr freuen, denn er würde zu einer gründlicheren Dokumentation beitragen.)

Aber zurück in die Gegenwart; seit Tagen beobachten abertausende von Menschen, ihren technischen Möglichkeiten entsprechend entweder durch das eigene Okular oder über die Dokumentationen vieler Primärquellen, dieses kugelförmige Phänomen. Das Spektrum der Erklärungen deckt alle existierenden und denkbaren Gedanken ab; eine sinnvolle wissenschaftliche Beschreibung ist, dass es sich um eine typische „Solare Caviation“ handet, allerdings: Filteranalysen weisen darauf hin, dass dieses vorliegende Objekt mit einer größeren Festigkeit ausstaffiert ist als die des Plasmakörpers einer Caviation, der überlicher Weise aus konzentrierten Ionen und Elektronen besteht.

So gesehen ist dieses aktuelle Ereignis „Artefakt vor der Sonne“ eine Anomalie, die mit unserem bereitgestellten naturwissenschaftlichen Glaubensbild nicht so ohne weiteres gedeutet werden kann – außer eben, es als ein Artefakt zu bezeichnen und in dem Order „Unerklärliches“ abzulegen. Inzwischen besteht eine weitgehende Übereinstimmung in den Aussagen von Experten, daß sich die Sonne derzeit derart untypisch verhält, daß das bisherige Wissen über die Sonne überdacht und korrigiert werden muß.

Was aber passiert mit uns, wenn wir uns zugestehen, uns durch intuitives und inspiriertes, kontemplatives Meditieren diesem Phänomen holistisch zu nähern? Vielleicht können wir dieses „Artefakt“  als etwas anererkennen, das mit den auffälligen Veränderungen auf der Erde im Zusammenhang steht? Ist es eher ein Wirkaspekt oder ein Symptom der Transformation?

Bitte machen Sie sich Ihre eigenen Gedanken, besprechen Sie das Ereigniss mit Freunden und Bekannten – oder hier in der Community – in jedem Fall kommt es zu einem interessanten Informationsaustausch über ein offensichtliches, relevantes, im Grenzbereich des Wissens angesiedeltes Zeitgeist-Thema. Durch eine offene Geisteshaltung, unter Anwendung eines scharfen Verstandes, unter Einsatz einer intuitiven Empathie und der Entwicklung unserer multidimensionalen Sinnlichkeit tragen wir gemeinsam zu einer Entschlüsselung dieser Artefakte vor der Sonne bei.

Anmerkung 1: Als Artefakt bezeichnet man in der Messtechnik und anderen Gebieten ein unechtes, durch Eigenschaften der Methode hervorgerufenes Ergebnis (Beispiel: Escapelinien in Gammaspektren). In der Nachrichtentechnik bezeichnet Artefakt die Auswirkung einer systembedingten Übertragungsschwäche auf ein Nutzsignal; sie kann auftreten, wenn ein Signal umgewandelt oder die enthaltenen Daten unter Inkaufnahme von Verlusten komprimiert werden. Quelle: Wikipedia

Anmerkung 2: Solar and Heliospheric Observatory (Sonnen- und Heliosphären-Observatorium), kurz SOHO, ist ein Weltraumobservatorium der ESA und NASA.

Verwandte Artikel zum Weiterlesen: