Wissenschaftliche Forschung und Thesen von Dieter Broers | Dieter-Broers.de

Thesen von Dieter Broers:

Wie wir uns fühlen und wie gut unser Gehirn funktioniert, ist  – aus physikalischer Sicht – eine Frage der Biochemie in unserem Körper. Dabei wird meistens übersehen, dass die Funktionen und Wirkungen von Neurotransmittern und Hormone auch durch Magnetfelder (d.h. elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder) beeinflusst werden, die sehr schwache Feldstärken (low-intensity1) aufweisen. Die Überlegungen, die Dieter Broers dazu anführt, basieren auf abgesicherten Ergebnissen wissenschaftlicher Studien2 und ihren peer-reviewten Veröffentlichungen.
Beispielsweise kommunizieren unsere Nervenzellen (Neuronen) mit  Feldstärken die weit unterhalb des Erdmagnetfeldes (0,1 pT – 50 nT) liegen. Das Erdmagnetfeld hat eine mittlere Feldstärke von 30 – 50 µT.

cellular-communication-via-em-fields-dieter-broers-de

Als Biophysiker befasst sich Dieter Broers seit 1980 im Schwerpunkt mit Themen aus der Hirnforschung, die an der Schnittstelle von „Geist“ und „Materie“ liegen. Eine seiner Erfindungen aus dem Jahr 1981 führte 1988 zur Erteilung eines Europapatentes3. Grundlage dieser Erfindung ist ein Verfahren auf Basis einer Trägerfrequenz von 150 MHz (Radiowelle). Diese Technologie führte zu einem medizinischen Gerät, welches für therapeutische Zwecke im Einsatz4 ist (als Medizingerät zugelassen gemäß ISO DIN.EN 13485 Medizinproduktenorm5).

Dieter Broers Forschungen wurden durch eine Studie über die Zusammenhänge zwischen den Geomagnetfeldern (Erdmagnetfelder) und den auffälligen Einlieferungsquoten in psychiatrischen Krankenhäusern inspiriert. 

geomagnetic-psychiatric-dieter-broers-de

Durch die ersten Veröffentlichungen seiner Patente und wissenschaftlichen Studien zählt Dieter Broers als Spezialist im Bereich nichthermischer elektromagnetischer Felder6 und ihrer Wirkungen auf biologische Systeme (Lebewesen). Bereits mit der ersten veröffentlichten Studie, die Dieter Broers an der FU- und TU-Berlin durchführte7, wies er nach, dass sehr schwache, elektromagnetische Felder – die in ihrer Magnetfeldstärke weit unterhalb des Erdmagnetfeldes liegen – das Wachstum verschiedener Zellen beeinflussen können.

Diese schwachen Felder8 wurden zuvor als biologisch unwirksam klassifiziert.

Gerade diese Feldintensitäten sind aber für alle biochemischen Prozesse relevant.

Als Beispiel für einen Wirkmechanismus verweist Dieter Broers auf die Zyklotronenresonanz 9,10

Dieter Broers erste Veröffentlichungen:

influence_of_nonthermic_ac

Wittekindt E, Broers D, Kraepelin G, Lamprecht I. Influence of non-thermic AC magnetic fields on spore germination in a dimorphic fungus. Radiat Environ Biophys. 1990;29(2):143-52. PubMed PMID: 2339198.

mycotypha-africana

D. Broers, G. Kraepelin, I. Lamprecht, O. Schulz. Mycotypha africana in low-level athermic ELF magnetic fields: Changes in growth parameters. Journal of Electroanalytical Chemistry Volume 342, Issue 3, June 1992, Pages 281-291

Für eine exemplarische Auswahl der Studien, die die Thesen von Dieter Broers bestätigen, klicken sie bitte HIER: quellenverzeichnis.pdf

 

Und hier noch einmal die wissenschaftlichen Quellen zur  Abnahme des Erdmagnetfeldes und ihre Auswirkung auf das menschliche Gehirn:

YAGA, K.,REITER, R J.,MANCHESTER, L.,C.,NIEVES, H.,SUN, J-H. AND CHEN, L-D., 1993. Pineal Sensitivity to Pulsed Static Magnetic Fields Changes During the Photoperiod. Brain Research Bulletin, 30, 153-156

WEYDAHL, A.,SOTHERN, R.B.,CORNÉLISSEN, G. AND WETTERBERG, L., 2001. Geomagnetic activity influences the melatonin secretion at latitude 70º N. Biomed. Pharmacother, 55: 57-62.

SRIVASTAVA, B.J.AND SAXENA, S.,1980. Geomagnetic-biological correlations – Some new results. Indian Journal of Radio and Space Physics.Vol. 9, pp. 121-126. Aug. 1980

RAPS, A.,STOUPEL, E. AND SHIMSHANI, M.,1991. “Solar Activity and admissions of psychiatric inpatients, relations and possible implications on seasonality”. Isr J Psychiatry Relat Sci.28 (2): 50-59.

CREMER -BARTELS, G., KRAUSE, K. AND KÜCHLE, H. J.,1983. Influence of low magnetic-field-strength variations on the retina and pineal gland* of quail and humans. Graefe’s Arch Clin Exp Ophthalmol, 220, 248-252.

* pineal gland = Zirbeldrüse

BURCH, J. B., REIF, J.S. AND YOST, M.G., 1999. Geomagneticdisturbances are associated with reduced nocturnal excretion of a melatonin metabolite in humans. Neuroscience Letters,

266, 209-212.

BERGIANNAKI, J.-D., PAPARRIGOPOULOS, T.J. AND STEFANIS, C.N., 1996. Seasonal

pattern of melatonin excretion inhumans: relationship to day length variation rate and geomagnetic field fluctuations. Experientia, 52, 253-258.

BELOV, D. R., KANUNIKOV, I.E. AND KISELEV B.V., 1998. Dependence of Human EEG spatial synchronization on the Geomagnetic Activity on the Day of Experiment. [article in Russian]. Ross Fiziol Zh Im I M Sechenova, 84 (8), 761-774.

GORDON, C. AND BERK, M., 2003. The effect of geomagnetic storms on suicide. S Afr Psychiatry Rev 6, 24-27.

KAY, R.W., 1994. Geomagnetic Storms: Association with Incidence of Depression as Measured by Hospital Admissions. Brit J Psychiatr,164: 403-409.

DIMITROVA, S.,STOILOVA, I. AND CHOLAKOV, I., 2004. Influence of local Geomagnetic Storms on Arterial Blood Pressure. Bioelectromagnetics, 25,408-414.

ALDRICH,T. E., ANDREWS, K.W. AND LIBOFF, A.R., 2001. Brain cancer risk and electromagnetic fields (EMFs): Assessing the geomagnetic component. Archives of Environmental Health, 56 (4) , 314-319

BERK et al (2006). Authors report that suicide amongst females increased significantly in autumn during concurrent periods of geomagne tic storm activity (p = 0.01). This pattern was not observed in males (p = 0.16).

GORDON and BERK (2003). The authors found a correlation between suicides and average storm activity in South Afri ca between January 1980 and December 1992. The effect was shown to be stronger in females (p<0.005) than males (p<0.025).

PARTONEN et al (2004) . High levels of solar radiation ac tivity were associated with the increased risk of suicide (p = 0.00001), but th e effect of geomagneti c activity was weak

PERSINGER, M. A.,1987. geopyschology and geopyschopathology. Experientia 43 92-104

Lesen Sie hierzu auch den Artikel „Basisinformationen zum Thema: Die Abnahme des Erdmagnetfeldes und ihre Auswirkung auf das menschliche Gehirn“ http://dieter-broers.de/basisinformationen-zum-thema-die-abnahme-des-erdmagnetfeldes-und-ihre-auswirkung-auf-das-menschliche-gehirn/

 

6 Nichtthermische Strahlung ist ein Sammelbegriff für alle Strahlungsprozesse, die nicht durch die temperaturbedingte Anregung zustande kommen.